Kurse

Main content

Wissen an die Basis bringen

SEBA ist umsetzungsorientiert. Unsere eintägigen thematischen Weiterbildungskurse für Wald- und Naturschutzfachleute sind mit rund 650 Kursteilnehmern aus der ganzen Schweiz schon eine Art Markenzeichen von SEBA geworden und werden im Rahmen der SEBA-Infostelle auf Anfrage auch weiterhin angeboten werden. Jeder Kurs ist nach zeitgemässen didaktischen Prinzipien zielgruppengerecht und umsetzungsorientiert aufgebaut (Theorie und Anwendung in praktischen Übungen) und kann gezielt auf die relevanten Arten und Fragestellungen ausgerichtet werden:

  • Arten: Schwerpunktart, Artengruppe
  • Leistungen/Produkte aus NFA-Programmvereinbarungen sowie kantonale Schwerpunkte/Strategien
  • Waldbauliche Techniken und Massnahmen: Verständnis Förderungsstrategie und Waldbaukonzept, Wahrnehmung/Erkennung, Standortswahl, Verjüngung, Jungwaldpflege, Durchforstung, Nutzung

Für bisherige Kursdokumentationen siehe unter Baumarten oder Download.

Kurse1

Letztes Beispiel: SEBA-Kurs vom 25.06.2009 in Domat-Ems GR

Aktuelles Beispiel ist die Unterstützung des kantonalen Programmes zur Förderung seltener Baumarten im Zusammenhang mit der NFA-Prgrammvereinbarung, Produkte im Bereich Biodiversität. Dazu hat das Amt für Wald Graubünden eine eigene Richtlinie erarbeitet (regionale Schwerpunkt-Arten). Im darauf aufbauenden, anwendungsorientierten Kurs wurden interessierten Kreis- und Revierförster Grundlagen und Praxishilfen für waldbauliche Massnahmen zur Förderung von Eibe, Schwarzpappel und Wildobstarten anhand konkreter Übungen im Wald vermittelt.

Kurse2
Übersicht Kurse Jahr Kurse Teilnehmer
Kursreihe SEBA-1 2000 22 381
Kursreihe SEBA-2  2004
11 160
Kurse Försterschulen 2003-2012 6 72
Einzelkurse 2003-2012 3 45
Gesamt 2003-2012 42 658

Kursliste (PDF, 10 KB)

Jeder Kursteilnehmer der ersten SEBA-Kursreihe im Jahr 2000 steckte eine Nadel in diese Karte (jede Farbe entspricht jeweils einem regionalen Kurs/Kurstag):

Kurse3
 
URL der Seite: http://www.wm.ethz.ch/seba-genressourcen/seba/kurse.html
21.02.2017
© 2017 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich